Firmung

Seit dem Schuljahr 2019 werden in den Pfarren Matrei und Navis Jugendliche der 8. Schulstufe (in etwa in dem Jahr, wo sie 14 Jahre alt werden) zum Empfang des Sakraments der Firmung eingeladen und im Laufe des Schuljahres darauf vorbereitet. In Gschnitz fand die Firmung bisher jedes zweite Jahr in Zusammenarbeit mit der Pfarre Trins statt (die Firmlinge sind hier in der 7./8. Schulstufe). Ab sofort werden immer die Jugendlichen der 8. Schulstufe zur Firmung eingeladen - auch in Steinach ist das schon seit 2 Jahren so. Im Schuljahr 2021/2022 findet die Firmvorbereitung teilweise online statt, je nach dem wie aktuelle Situation es erlaubt sind natürlich auch Präsenztermine geplant. 

Einladungen zur Anmeldung zur Firmung werden im September/Oktober über die Neuen Mittelschulen verteilt. Für SchülerInnen der Pfarren Matrei, Navis, Gschnitz und Trins beginnt die Firmvorbereitung bereits kurz nach Schulstart. Jugendliche, die in andere Schulen gehen, schauen am besten zum Schulstart der 4. Klasse (8. Schulstufe) hier auf diese Webseite und finden hier alle wichtigen Informationen. 

 

Firmung N 1

 

Firmung Schuljahr 2021/2022 - Was erwartet mich?

  • Info und Anmeldung im Oktober/November

  • Online-Infoabend

  • "Spiricloud" - ein Teil der Vorbereitung läuft über diese Website

  • Online Spieleabend mit lustigen Rätseln
  • Versöhnungswoche digital in der Fastenzeit und Versöhnungsandacht

  • 1 - 2 Jugendgottesdienste/Vorstellungsgottesdienst

  • Erlebnisnachmittag im Frühjahr

  • Probe

  • Feier der Firmung

 


Warum Firmung mit 14?

Besonders im Alter von 13 bis 14 Jahren werden entscheidende Weichen für die weitere Lebensgestaltung gestellt. Auf diesem Hintergrund kam es nach einer langen, gründlichen Zeit der Entscheidungsfindung in den Pfarrgemeinderäten im Jahr 2015 zum einstimmigen Beschluss, das Firmalter von 12 auf 14 anzuheben. Gründe:

  • besseres Verständnis, weil älter

  • eigene Entscheidungsfähigkeit stärker

  • Jugendliche werden ernst genommen

  • immer noch über Schule erreichbar

  • kirchliche Volljährigkeit passt zu staatlicher Mündigkeit (14: mündige Minderjährige)

  • positiv für die Entwicklung in Richtung Erwachsenenglauben

  • bewussteres Erleben Übergangsalter (Schulwechsel, Jobsuche)

  • Begleitung in Entscheidungssituation

 

Mit dem Firmsakrament trifft der/die Jugendliche bewusst die Entscheidung, den Lebens- und Glaubensweg als Christ gehen zu wollen. Zusammen mit Taufe und Kommunion bildet die Firmung die Vollendung der christlichen Initiation (Eingliederung in die Gemeinschaft der Kirche): Als mündiges Mitglied der Kirche kann man dies vor allem im gemeinsamen Feiern der Gottesdienste, im Dienst am Nächsten und dem Zeugnisgeben des eigenen Glaubens zum Ausdruck bringen.

 

Zur Wahl des Paten/der Patin:

Er/Sie

  • muss katholisch getauft und gefirmt sein
  • muss mindestens 16 Jahre alt sein
  • muss Mitglied der katholischen Kirche sein
  • darf nicht Vater oder Mutter des Firmlings sein
  • es ist wünschenswert, dass der Taufpate/die Taufpatin auch Firmpat*in ist

 

 

Weitere Fragen?

Schreibe ein Email an firmung(a)sr-mittlereswipptal.at